Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde, liebe Freunde des Homburger Sinfonieorchesters,

ein ereignisreiches Jubiläumsjahr liegt hinter uns. Nach dem unvergesslichen Neujahrskonzert, in dem Sie, liebes Publikum, einen Großteil des Programms gestalten konnten, und in dem Darth Vader und sein Gefolge uns mit seiner Anwesenheit überraschte, folgte im Mai eine erinnerungswürdige Aufführung der Carmina Burana im Erbacher Sportzentrum sowie das erste Kinder- und Familienkonzert am 9. Juli. An diesen Gelegenheiten konnte das Homburger Sinfonieorchester wertvolle Kontakte mit regionalen und überregionalen Chören sowie zur Ballettabteilung der Homburger Narrenzunft knüpfen. Wir hoffen, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit bei zukünftigen Projekten fortsetzen können!

Der bevorstehende Konzertabend, der für die Musiker des HKSO einen musikalischen Höhepunkt darstellt, ist zugleich der Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten.

Gustav Mahlers abendfüllende Sinfonien brachten das Genre der Sinfonie zu einem Grad der Vollendung, der alle weiteren Komponistengenerationen davor zurückschrecken ließ, jemals wieder eine Sinfonie zu schreiben. Durch die Fortsetzung der Kompositionstechniken von Johannes Brahms und dem unverkennbaren Geist der 9. Sinfonie Ludwig van Beethovens hat Mahler die Sinfonie zu einem Genre weiterentwickelt, das sich jenseits der absoluten Musik situiert und das damalige Publikum gleichermaßen faszinierte wie verschreckte. Opern- und liedhafte Züge vereinigen sich mit dem Sinfonischen, und unvergleichbar ist das breite Spektrum an Emotionen und Gefühlen, das durch die Musik in Mahlers monumentalen Werken evoziert wird.

Diesmal wagt sich das Homburger Sinfonieorchester an Mahlers 4. Sinfonie heran, die als die unbekümmertste und fröhlichste Sinfonie des Komponisten gelten kann. Die Probenarbeit im Vorfeld war nicht nur unvergleichbar aufwändig, sondern auch außergewöhnlich fruchtbar und spannend. Als musikalischer Leiter bin ich außergewöhnlich stolz auf das Homburger Sinfonieorchester, das nicht nur die bisherigen Konzerte des Jubiläumsjahres mit Bravour gemeistert hat, sondern sich mit dem heutigen Sinfoniekonzert nun auch an Mahler, einen der größten und richtungsweisendsten Sinfoniker, herangetastet hat.

Wir hoffen, dass Ihnen, liebe Musikfreunde, dass dieser Abend Ihnen ebenso in Erinnerung bleibt wie uns Musikern.